Für ein strahlendes Lächeln

Dr. Sabine Poglonik

Behandlungen

Alle Kassen & Privat

Festsitzender Zahnersatz

Kronen und Brücken:

Diese können entweder vollständig aus Keramik oder aus Keramik und einer Metallbasis bestehen.

Marylandbrücke:

Durch eine Klebebrücke kann ein fehlender Zahn durch einen Kunststoffzahn festsitzend ersetzt werden. Der Kunststoffzahn ist dabei an einer Metallschiene befestigt, die an den Zahninnenflächen der Nachbarzähne zementiert wird.

Inlays und Onlays:

Bei Verlust von Zahnsubstanz durch Karies kann der entstandene Defekt über eine Abdrucknahme mittels Keramik,- oder Goldinlays, bzw. bei entsprechend größerer Ausdehnung mit Onlays, versorgt werden. Die Anfertigung erfolgt individuell abgestimmt auf die Bißsituation und ästhetischen Ansprüche des Patienten.

Abnehmbarer Zahnersatz

Bei zahnlosem oder teilbezahntem Kiefer können Funktion und Ästhetik u.a. durch Total,- und Teilprothesen wieder hergestellt werden.

Teilprothesen:

Die Bezeichnung „Teilprothese“ umfaßt ein breites Spektrum an künstlichem Zahnersatz.

Klammerprothese:

Eine Kunststoffteilprothese, meist als Interimsversorgung gedacht. Ihr Halt beruht auf das Vorhandensein von Metallklammern, die an den noch vorhandenen Zähnen eine Fixierung ermöglichen.

Modellgußprothese:

Dabei handelt es sich um einen definitiven Zahnersatz mit gegossenen Klammern wobei eventuell eine Kombination mit sogenannten „Klammerzahnkronen“ individuell notwendig ist.

Geschiebeprothese:

Dieser definitive Zahnersatz wird mittels eines Geschiebes an den noch vorhandenen Zähnen fixiert. Diese müssen mit entsprechenden Kronen versehen werden, die das Geschiebe aufnehmen.

Teleskopprothese:

Die Prothese ist in diesem Falle an der Restbezahnung verankert, die hierfür, zumindest teilweise, mit individuell gefertigten Metallhütchen (den sg. Innenteleskopen) versehen werden muss.

Chirurgische Zahnheilkunde

Implantate:

Bei ausreichendem Knochenangebot können zahnlose Bereiche des Kiefers durch Implantate versorgt werden. Diese verwachsen mit dem umliegenden Knochen und ersetzen somit die verlorengegangene Zahnwurzel. Nach einer entsprechenden Einheilphase kann das Implantat in einem weiteren Arbeitsschritt freigelegt und in weiterer Folge u.a. mit einer Krone versorgt werden.

Wurzelspitzenresektion:

Bei wurzelbehandelten, entzündeten Zähnen kann sich eine zystische oder eitrige Veränderung rund um die Wurzelspitze bilden. Um die Bakterien bzw. das entzündete Gewebe im Bereich der Wurzelspitze entfernen zu können ist ein operativer Eingriff nötig. Dabei werden die untersten 2-3mm der Wurzelspitze und das Entzündungsgewebe entfernt.

Mikroimplantate:

Bei Prothesenträgern können zur Stabilisierung von Prothesen Implantate verwendet werden. Diese verwachsen mit dem Knochen und können durch eine entsprechende Überstruktur (z.B. Druckknöpfe) mit der Prothese verbunden werden. Die Prothese muß zur täglichen Reinigung trotzdem entnommen werden, sitzt aber wesentlich stabiler in der Mundhöhle.

Unsere Ordinationszeiten:

Montag, Donnerstag, Freitag
08:00 –12:00 Uhr

Dienstag & Mittwoch
08:00 – 12:00 und 14:00 – 16:30 Uhr

Annahme von Schmerzfällen: 
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 07:30 Uhr

Funktionelle Zahnheilkunde

Zentrikschiene:

Wird bei Kiefergelenksbeschwerden und Verspannungen der Kaumuskulatur eingesetzt.

Zahnmedizinische Prophylaxe:

Im Rahmen einer professionellen Mundhygienesitzung werden Zahnstein, Plaque und Verfärbungen entfernt. Eine anschließende Politur dient zur Glättung der Zahnoberfläche. Durch eine Intensivfluoridierung wird der Zahnschmelz gestärkt.

Bruxierschiene:

Auch bekannt als „Knirscherschiene“ dient sie dem Patienten einerseits zum Schutz der Zähne beim Knirschen, andererseits wirkt sie kaumuskelentspannend.

Parodontologie:

Bei entzündlich veränderten Zahnfleischtaschen kann durch eine gezielte Zahnfleischtherapie die balancierte Mundflora wieder hergestellt werden. Die lokale Behandlung der Zahnfleischtaschen erfolgt durch Tiefenreinigung mit Ultraschallspitzen sowie durch das Einbringen lokaler Therapeutika.

Bleaching

Internal Bleaching:

Bereits wurzelbehandelte Zähne können sich eventuell im Laufe der Zeit dunkel verfärben. Um eine Aufhellung der Zahnsubstanz zu erreichen wird der Zahn von Innen her gebleicht.

Homebleaching:

Nach einer Abdrucknahme wird anhand von Modellen eine individuell gefertigte Bleichschiene angefertigt, die zu Hause verwendet werden kann. Ein spezielles „Bleachinggel“ wird vom Patienten selbst in die Schiene eingebracht um damit die Zahnsubstanz nachhaltig aufzuhellen.

Professionelle Zahnaufhellung:

Grundvoraussetzung für eine Zahnaufhellung ist eine saubere Zahnoberfläche, demnach muß zuvor eine professionelle Mundhygiene durchgeführt werden. Anschließend werden, durch das Aufbringen spezieller Substanzen auf die Zahnoberfläche, die Zähne in nur etwas mehr als einer Stunde deutlich weißer.

Wir stellen ein:

zahnärztliche Assistentin (m/w)

30-40 Stunden (nach Absprache)

vorzugsweise mit Prophylaxeausbildung